Grüne Bundestagsabgeordnete aus Köln


Kathrina trifft...Malte Spitz

MAlte_Lesung_HP.png

Katharina Dröge trifft Malte Spitz am 30.4.

Eine neue Veranstaltungsreihe nahm am 30. April ihren Auftakt in Köln Nippes. In der Buchhandlung von Dorothee Jungk auf der Neusser Straße traf Katharina auf den Netzpolitiker Malte Spitz, der derzeit sein Buch 'Was macht ihr mit meinen Daten?' durch die Republik reist, um möglichst viele Menschen für das Thema Internetsicherheit und Datenschutz zu sensibilisieren.  Mit seinen Datenlesungen will er auch diejenigen Menschen ansprechen, die glauben, sie hätten nichts zu verbergen, die glauben, dass es schon in Ordnung sei, all das zu speichern, auszuwerten oder an staatliche Stellen weiterzugeben.
Für das Buch hat er viele Menschen, Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland getroffen und mit ihnen über die aktuelle Lage in Sachen Datenschutz gesprochen.

Er berichtete von seiner Reise in den Datendschungel und darüber, wie schwer es war, an all diese selbstverständlich gespeicherten Datensätze zu kommen. Er berichtete davon, was ich über mein Leben herausgefunden habe, welche Daten über mich dort überall gespeichert sind. Er widmete sich auch der zukünftigen Entwicklung und zeigte auf, wie wir unsere informationelle Selbstbestimmung erhalten und verteidigen können. Dabei ist Trägheit der größte Feind der informationellen Wachsamkeit und der Autor wünschte sich von seinem Publikum, doch einmal im Jahr eine Stunde seines Lebens darauf zu verwenden, seine Krankenhkassen, seinen Handyanbieter oder die Fluggesellschaft anzuschreiben und die Daten einzufordern, die tagtäglich dort von uns gespeichert werden. Nur so kann man auch die Unternehmen zwingen, über ihre eigenen Datensammelwut nachzudenken.

Auch Katharina ist überzeugt: "Es geht nicht nur um Zusammenarbeit zwischen Unternehmen sondern auch um staatlichen Stellen zur Überwachung unseres Lebens. Denn die Datenspeicherungen beeinflusst schon heute unser Leben, ohne dass wir davon wissen. Malte Spitz und seine Beharrlichkeit in diesem Politikfeld ist für unsere virtuelle Selbsbestimmung eine große Hilfe."