Grüne Bundestagsabgeordnete aus Köln


Ford: Industriepolitik für die Zukunft ist nötig

Ich gratuliere dem Kölner Ford Werk zum 90 Jährigen Bestehen. Mit der Ankündigung die Produktion vollständig zu elektrifizieren, hat Ford letztes Jahr gerade noch rechtzeitig die Weichen für die Zukunft gestellt. Der Aufbruch Fords zu klimaneutralen Antrieben ist ein gutes Zeichen für Köln. Er lässt hoffen, dass die lange Tradition der Ford-Werke am Standort Köln trotz aller Schwierigkeiten noch viele Jahre fortgesetzt werden kann.

Der runde Geburtstag ist allerdings überschattet vom aktuellen Produktionsstillstand. Dass ausgerechnet zum Jubiläum die Produktion still steht, ist bedauerlich und eine Warnung für die Zukunft. Der Mangel an Computerchips bringt zurzeit Autobauer auf der ganzen Welt, aber besonders in Europa, in die Bredouille. Die wichtigsten Hersteller für Computerchips sitzen in Asien, während Europa die Entwicklung verschlafen hat. Das ist auch ein Versagen von Industriepolitik. Wir müssen die Abhängigkeit Europas bei der Halbleitertechnologie reduzieren und deshalb EU-weit die Investitionen entlang der Halbleiter-Wertschöpfungskette massiv erhöhen. Es ist gut, dass EU bereits eine Grundlage geschaffen hat, um Firmenaufkäufe in strategischen Bereichen wie der Halbleiterindustrie besser kontrollieren zu können.