Grüne Bundestagsabgeordnete aus Köln


Bundestagswahl 2021: Direktwahlkreis für Katharina

Pressemitteilung BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Köln:

 Am Samstag den 14.11. haben die Kölner Grünen den Grundstein für die Bundestagswahl 2021 gelegt. In einer gut besuchten und regen, digitalen Mitgliederversammlung wurden die Voten für die Direktwahlkreise und die Listenaufstellung der Landespartei vergeben. Lisa-Marie Friede (WK 93), Sven Lehmann (WK 94) und Katharina Dröge (WK 95) erhielten die Voten für die Kölner Direktwahlkreise und Nyke Slawik das Votum für den gemeinsamen Direktwahlkreis von Köln-Mülheim und Leverkusen (WK 101). Außerdem erhielt neben Lisa-Marie Friede, Sven Lehmann und Katharina Dröge auch Anna Kipp von der Grünen Jugend das Votum für eine Bewerbung auf der NRW-Landesliste.

Die Voten für die Direktwahlkreise müssen im Frühjahr entsprechend des Wahlgesetzes erneut durch eine Mitgliederversammlung mit physischer Anwesenheit bestätigt werden. Auf Grund der aktuellen Pandemielage und aus Rücksicht auf die Risikogruppen und das stark belastete Gesundheitssystem wurde die Versammlung am Samstagabend allerdings online abgehalten.

Frank Jablonski, Vorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Köln, erklärt zur Vergabe der Voten: „Wir gratulieren unseren Bundestagskandidat*innen für die erhaltenen Voten und bedanken uns bei allen Kandidat*innen für Ihre engagierten Kandidaturen. Wir haben als Kölner Grüne zukünftig nun vier starke Direktkandidat*innen in den Kölner Wahlkreisen und eine weitere starke Kandidatin für die NRW-Landesliste. Damit sind wir gut für die Bundestagswahl aufgestellt und freuen uns auf den Wahlkampf.“

Katja Trompeter, Vorsitzende BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Köln, ergänzt: „Mit der heutigen Voten Vergabe haben wir in drei der vier Kölner Direktwahlkreise junge Frauen aufgestellt und auch für die Listenaufstellung der NRW-Landesliste unterstützen wir drei Frauen bei Ihrer Kandidatur. Wir Kölner Grünen haben damit erneut bewiesen, dass wir eine junge und weibliche Partei sind. Wir freuen uns von diesen starken Frauen bei der Bundestagswahl repräsentiert zu werden.“