Grüne Bundestagsabgeordnete aus Köln


Post: Für fairen Wettbewerb und gute Arbeitsbedingungen

P1000604.JPG

Foto Julian Schreck
Foto Julian Schreck

Im Brief- und Paketmarkt gibt es enorme Probleme. Den Preis zahlen VerbraucherInnen und ArbeitnehmerInnen. Immer mehr Beschwerden zeigen: Die Servicequalität leidet, Briefe werden zu spät oder gar nicht zugestellt. Das Porto steigt für Privatkunden, VerbraucherInnen zahlen mangels Wettbewerb den steigenden Gewinn der Post. Im Paketbereich arbeiten PaketbotInnen vielfach zu Niedriglöhnen und prekären Bedingungen. Das wollen wir Grüne mit einem Antrag im Bundestag ändern.

Um diese beiden Probleme anzugehen, hat Katharina gemeinsam mit Beate Müller-Gemmeke den Antrag "Fairen Wettbewerb und gute Arbeitsbedingungen auf Post und Paketmärkten durchsetzen" in den Bundestag eingebracht. 

Darin sind eine Reihe an Maßnahmen beschrieben, wie den Arbeitbehmer*innen im Brief- und Paketgewerbe geholfen werden kann, und wie auf dem Briefmarkt fairer Wettbewerb hergestellt werden kann. Denn auch 20 Jahre nach der Liberalisierung des Briefmarktes hat dei Deutsche Post hier noch fast ein Monopol. 

Katharinas Rede zu dem Antrag gibt es auf der Homepage des Bundestags.